Samstag, 16. Januar 2016

Nudeln und Schokolade

Es ist bestimmt ekelhaft, Nachbar einer Bulimikerin zu sein, die keine Vorhänge hat, und die man durch das Fenster jede Woche kotzen sieht.

Ich falle in alte Muster. Komplett. Wieder rein in den Shit. Ich merke, dass da so viel Wut, so viel Verdruss in mir ist, vor allem über meinen Vater, dieses Arschloch von herzlosem Menschen. Aber es reicht irgendwie nicht, es täglich beim Sport rauszuboxen, davor auf dem Laufband wegzurennen und dagegen zu boxen mit aller Kraft. Es scheint nicht zu helfen, mich immer wieder daran zu erinnern, dass Selbstmitleid keine Lösung ist. Ich will Anerkennung. Ich will geliebt und beschützt werden. Von ihm. Von irgendjemandem. Weil ich es selbst immernoch nicht kann. Wie traurig.

Ist diese Welt denn wirklich nur mit Drogen auszuhalten?

Kommentare:

  1. hallo liebes!
    wieder eine, deren vater scheiße ist, ich geselle mich gerne dazu. was ist denn zwischen dir und deinem vater vorgefallen? es hört sich ja gar nicht gut an, wenn du ihn als "herzlos" bezeichnest, aber ich respektiere es auch, wenn du nicht darüber reden magst. <3

    bitte bleib stark. ich kann mich leider nicht in dich hineinversetzen, also in bezug auf die bulimie, aber ich wünsche mir, dass es bei dir irgendwann ein ende nimmt und du ein positive haltung dem essen gegenüber hast..

    alles liebe,
    lynn. <3

    PS: irgendwas ist mit deinem blog los.. wenn ich über mein dashboard auf deinen blog gehen will, steht da immer, dass der blog nicht mehr existiert. :o

    AntwortenLöschen
  2. Hey du,

    tut mir echt leid zu hören, dass es wieder so schlecht läuft. Ich würde ja gerne sowas sagen wie "Das wird schon wieder, das ist nur für kurze Zeit", aber ich hasse es, sowas zu hören. Trotzdem hoffe ich, dass es dir bald wieder besser geht. <3

    Und das mit dem Dashboard ist bei mir auch so, auch wenn ich auf dein Profil gehe über das Dashboard zeigt es nur den anderen Blog an...

    Liebe Grüße, Anna <3

    AntwortenLöschen