Sonntag, 24. März 2013

HALLO MEINE LIEBEN

Ohje wo soll ich nur anfangen. Ich schätze zunächst einmal mit einem riesengroßen Dankeschön! Dass ihr mir treu geblieben seid, mein Gott, 116 LeserInnen! Und all die Kommentare, ich hab mich so unglaublich sehr gefreut!

In Kurzform, als ne Art Übersicht zunächst mal: Wie ihr wisst war ich in der Klinik, werd ich noch näher von erzählen. Danach war Abistress angesagt und ich hab gelernt, gelernt, gelernt. (Und mit dem Essen ging es rapide bergab) Prüfungen waren vom 8. - 12. März, ich fand es ganz okay. Es war echt schwer. Seitdem chill ich zuhause, steh morgens auf, kotze, geh wieder schlafen. Wunderbar, nicht war?

Die Klinik war nicht verkehrt. 3 Wochen waren in der Tat, die Ärzte hatten recht, zu kurz. Dazu kommt die Gruppentherapie, in der man sich echt durchringen muss, um zu Wort zu kommen. Und ich bin zwar ein sehr toleranter Mensch, aber wisst ihr, ich hab einfach keinen Nerv mir dir Probleme anderer anzuhören (die ich zum Teil eh schon alle durch hatte), wenn es mir selbst dreckig genug geht.
Das Essen dort war ziemlich gut. Außer im Gruppenraum, in dem ich immer die Schokolade anderer geklaut habe.., gab es nur Gesundes, und vorallem Leckeres! Mein Tagesablauf war: 
Kurz vor 9 aufstehen. Kaffee, Therapie, Therapie, Mittagessen, Therapie und Freizeit, Abendessen. Eigentlich sollte man ja auch frühstücken aber ich zog es vor auszuschlafen. So hatte ich, bis auf die 3,4 Fress-/Kotztage, immer 800 Kalorien und mit der Grippe, die ich am Ende noch hatte, hab ich ca 1,5 Kilo abgenommen. Die Therapeuten dort waren echt ganz fähig! Zumindest hab ich in der Zeit mehr erreicht als in einem Jahr ambulanter Therapie. Absoluter Tiefpunkt war halt, als meine Mum zum Gespräch kam und ich sie innigst gebeten hab, unseren Haushalt wenigtens ein bisschen von den Massen an Süßigkeiten zu befreien. Sie weigert sich, das ist auch der Grund warum ich keinen sonderlich guten Draht zu ihr hab, was ich dann gemerkt hab. Das Gespräch endete mit Wut und Frust, Aufstehen und Gehen ohne Verabschiedung. Danach wurde nicht mehr drüber geredet. Die Therapeuten meinen, ich soll das nicht als Verweigerung von Fürsorge und Liebe ihrerseits nehmen, aber ich kann das nicht. Ich kann das einfach nicht, denn diese Unmengen an Süßigkeiten sind es, die mich krank gemacht haben und mich Tag für Tag dermaßen quälen, dass ich kaum einen normalen Alltag ohne Kotzen hinbekomme. 
Nach der Klinik lief es eine Zeit recht gut, aber wie schon erzählt, im Moment kotze ich jeden Tag. Ich weiß nicht wieviel ich wiege, aber genug dazu.

Andere Umstände: Ich muss unbedingt schauen, was ich nach der Schule mache, hat jemand Erfahrung mit FSJ im Ausland? Ich möchte nach Kanada oder in die USA und ich brauche dringend Infos! Meine Mum nervt mich krass damit. Plan B is halt, am 21.6 (wenn wir Abiturzeugnisse bekommen) mich sofort an ner Uni für Psychologie einzuschreiben. Aber an welcher?
Ich muss ausziehen, BALD! Damit ich endlich meinen eigenen Kühlschrank bekomme. 
Aber auch meine Familie muss bis zum 1.8. umziehen, womit ich wahrscheinlich in nächster Zeit zweimal umziehen werden muss. Abfuck.

Ja, und dann bin ich immernoch unglaublich verliebt in M. Er hatte zwar ich-will-gar-nicht-wissen-wie-viele-Tussen seitdem wir was hatten letzten Frühling (vor fast genau einem Jahr), aber ich träume fast jede Nacht von ihm und neige zu Idealisierung (was eigentlich ziemlich krank ist!). Nunja, solche Tag-/Nachtträumereien machen im Moment auch einen wesentlichen Teil meiner Lebenswirklichkeit aus...
Zwischendurch hatte ich auch was mit K., aber das ist echt nicht der Rede wert. Ich hab irgendwie den irrwitzigen Gedanken gehabt, ich könne mich damit ablenken.

So, nun werde ich mich euren Blogs widmen! Fragt gern nach, falls ihr noch was genauer wissen wollt von den vergangenen 3 Monaten :)

Gros bisous, Juliette



 

Kommentare:

  1. die erkenntnis - das vorherige wieder gegeben - 3 wochen seines lebens vergeudet zu haben, muss hart sein, aber scheinbar hat es ja trotzdem für <1,5 abitur gereicht, also is es ja diesbezügl. irrelevant. nur ein studium beginnen, ohne diese probleme gelöst zu haben, ist keine freude, zumindest meine erfahrung! ganz im gegenteil sogar.. schlimmer und schlimmer.. naja. die abneigung gegenüber gruppentherapie kann ich nur teilen, ging mir genauso und dann kann man sie sich in der tat beidseitig sparen und das 3 wochen eine zeit ist, in der man keine essstörung auch nur annährend erfolgreich behandeln kann, ist ja außer zweifel, insofern reduziert das auch erwartungen, allerdings das die therapie(n) dennoch zielführend und kompetent sind wenn das ergebnis ist: - alles war dort als zuvor (schokolade..) und - gewicht scheinbar unkontrollierter (destruktiver?) verlauf..
    jedenfalls: schade, dass dir so eine krnakheit im wege steht und vieles verbrauen kann, wo du scheinbar riesen möglchkeiten und unheimliches fleiß- und lernpotential hast..

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich freue mich, dass du wieder da bist und auch positives aus der Klinikzeit schöpfen kannst :) Dass deine Mutter allerdings nicht auf deine Bitte eingeht ist mir unbegreiflich.. Haben deine Therapeuten denn eine Erklärung für ihren Stursinn?

    Also mit FSJ im Ausland habe ich persönlich keinerlei Erfahrung aber ich habe 2 Freundinnen die beide nach Kanada gegangen sind um eins zu machen. Und beide sind an dieser Erfahrung unheimlich gewachsen, auch wenn sie anfangs große Bedenken hatten. Aber ich muss dir ehrlich sagen, für mich wäre das nichts. Denn du bist dann für eine sehr lange Zeit von deinem engsten Umfeld getrennt und wenn du Pech hast findest du dort nicht allzu viel Anschluss. Und die Kollegen bei der Arbeit müssen dir auch sympathisch sein um so lange die Kraft für Alles aufzubringen. Wenn du damit klarkommen kannst, steht dir nichts mehr im Weg :) Und bewerben an einer Universität kannst du dich ja trotzdem - im Nachhinein doch abzulehnen ist schließlich machbar :)

    Liebe Grüße und nochmal willkommen zuhause :)

    AntwortenLöschen
  3. Es freut mich zu hören, dass dein Klinikaufenthalt einigermaßen gut war.
    Ich hoffe für dich, dass du je von der Krankheit loskommen wirst.
    Ganz viel Liebe und Kraft, Coco <3

    AntwortenLöschen
  4. Ja das ausziehen wird dir gut tun. Mir hat es auch sehr geholfen weil ich dadurch genau darauf achten konnte was in den Kühlschrank gelangt und habe hauptsächlich auf Obst und Gemüse gesetzt. Das hat mir echt gut getan, weil ich da ein ganz neues Verhältnis zu Ernährung bekommen habe. Wenn früher frische Brötchen da waren musste ich mich zusammenreißen nicht sofort alle 8 Brötchen zu essen. Sondern vielleicht "nur" 5. Heute kaufe ich mir maximal 2 und dann ist eben auch nicht mehr da was mir schaden könnte. Und so ist es auch mit Wurst und Käse gewesen, mit Süßigkeiten und so weiter. Wirst sehen, ab da gehts bergauf :)
    Also die Organisationen kenne ich leider nicht, die eine war in einem Krankenhaus und die Andere in einem Pflegeheim für behinderte Kinder - im Prinzip wäre das die gleiche Arbeit wie du sie hier haben kannst aber eben in Kanada^^

    AntwortenLöschen
  5. Hey, ich hab dir einen Blogaward verliehen. :)

    AntwortenLöschen
  6. ein FSJ, wie du es nennst - ganz korrekt wäre Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst der über das BMZ geht und auch unter dem Namen weltwärts bekannt ist, je nachdem was du machen willst bist du vll. etwas spät dran. Wenn du an das Weltwärts-Programm (weltwaerts.de) gedacht hast, dann hättest du dich im vergangen Jahr in September und Oktober dafür bewerben müssen -.-
    Jedoch glaub ich, dass man auch noch an anderen Stellen was finden kann, könnte aber teuer werden >< Musst dich mal informieren, ich weiß, dass ein paar aus meiner Stufe nach dem Abi auch ins Ausland sind, allerdings nicht über Weltwärts. Wenn du mehr Infos möchtest, dann meld dich doch eifnach ;)
    Liebe Grüße und alles Gute

    AntwortenLöschen
  7. Du hast einen wunderschönen Blog.
    Würd mich sehr über gegenseitiges verfolgen freuen ;)

    Lg, Sophie

    http://lalalaskinnylove.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Schau doch mal auf der website IST,die machen tolle opai sachen und haben auch ein work and travel programm:)

    AntwortenLöschen
  9. Hey. Echt schöne Fotos hast du :)
    Schau mal vorbei http://thingossipxoxo.blogspot.co.at
    <3

    AntwortenLöschen
  10. In welcher Klinik warst du? Echt komisch, dass sie einer Patientin mit Essstörung nicht 3 Mahlzeiten verpflichten...

    AntwortenLöschen